Wie ist der Ablauf einer Behandlung?

In einem genauen Vorgespräch ist es mir sehr wichtig, meinen Patienten genau kennenzulernen. Viele kleine Details, die vom Pferdebesitzer vieleicht eher als unwichtig empfunden werden, können für meine Befunderhebung und Behandlung enorm wichtig sein, um eine möglichst rasche Besserung der Symptome und eine dauerhafte Gesundung herzustellen. Daher ist dieses erste Gespräch sehr wichtig. In dieser Zeit erhält das Pferd ausserdem die Möglichkeit, mich näher kennenzulernen, um so ein Vertrauensverhältnis aufzubauen.
Je nach Situation wird das Pferd in Schritt und Trab an der Hand und evtl. an der Longe begutachtet, um das Gangbild des Pferdes einzuschätzen. Bei gerittenen Pferden wird ggf. auch unter dem Sattel die Situation begutachtet. Damit erhält man einen Eindruck des Pferd-Reiter-Paares und kann auch gleichzeitig die Passform des Sattels begutachten.
Für die Behandlung ist es am förderlichsten, einen ruhigen Ort aufzusuchen, an dem das Pferd sich wohl und sicher fühlt und sich auf die Behandlung konzentrieren kann. Wo Hektik und Trubel herrscht, ist ein Entspannen unmöglich!
Das Pferd muss trocken sein und nach Möglichkeit an dem Tag nicht bewegt worden sein ( Koppel/ Paddock ist davon ausgeschlossen)
An diesem entspannten Ort werden dann die beweglichen Strukturen des Pferdes untersucht und auf Bewegungseinschränkungen hin begutachtet. Die Untersuchung bezieht sich immer auf das gesamte Pferd, da Schmerz und Auslöser nicht zwingend an ein und derselben Stelle liegen müssen.
Nach Untersuchung und Behandlung möchte ich dem Pferdebesitzer gerne über die gesundheitliche Situation aufklären.Ich erläutere ihm die von mir behandelten Probleme und Auffälligkeiten. Ein langfristiger Erfolg kann nur durch eine optimale Nachsorge erreicht werden. Dafür erhält der Besitzer Tipps und Ratschläge in Bezug auf Haltung, Training, Ausrüstung, Fütterung ect.
Aber auch bei später auftretenden Fragen stehe ich gerne mit Rat und Tat zur Seite.